Doz. Dr. Bernhard Angermayr

Fibrose der Leber
© 2019 Dr. Bernhard Angermayr

Fibrose der Leber

Fast alle chronischen Lebererkrankungen verursachen eine Entzündung in der Leber. Wenn diese längere Zeit besteht, dann kann es durch das Absterben von Leberzellen zu Vernarbungen bzw. zu einer Vermehrung von Bindegewebe kommen, was man Fibrose nennt.

Die Leberfibrose wird in verschiedene Stadien eingeteilt. wobei Fibrose Grad 0 einer normalen Leber entspricht, Fibrose Grad 4 einer Leberzirrhose. 

Das Vorliegen einer Leberzirrhose kann man meist recht einfach feststellen, das Vorliegen einer Fibrose Grad 1-3 ist sehr schwierig festzustellen, wobei wir in unserem Zentrum ein eigenes Gerät (Fibroscan) haben, welches den Fibrosegrad messen kann.

Eine weitere Möglichkeit zur Bestimmung des Fibrosegrads ist die Entnahme einer Gewebeprobe aus der Leber, was jedoch nur sehr selten nötig ist.

Besteht eine Leberfibrose, dann muss es das Ziel sein, die Ursache zu finden und zu behandeln, um ein Fortschreiten zur Leberzirrhose zu verhindern. Weiters wird es in Zukunft bald Medikamente geben, die gegen die Zunahme einer Fibrose wirken.